MISTER WHISTLER’s Musik bewegt sich immer kurz

vor dem Abgrund oder geht auch schon mal einen

Schritt weiter. Mit vermeintlichen Genregrenzen zwischen

Indie, Country, Blues und Folk spielend – und sie beizeiten

überschreitend – reichen die musikalischen Einflüsse

des Kölner Singer-Songwriters von Johnny Cash über

Elliott Smith, José González, Kurt Vile, Iron & Wine bis

zurück zum Mississippi Delta Blues, dessen immer

noch heißer Dampf an die Scheibe des 21. Jahr-

hunderts kondensiert ist.


MISTER WHISTLER macht Musik, um – wie er sagt –

klar im Kopf zu bleiben, Schmerzen und alte Konflikte

zu verarbeiten. Er möchte Hoffnung machen und die Menschen teilhaben lassen an einer Lebenslust,
die uns in der heutigen Zeit manchmal abhanden zu kommen scheint, wenn wir bei all der Trostlosigkeit und Kälte da draußen der Verzweiflung nahe sind.


Daran lässt er auch seine Musikschüler*innen

teilhaben, indem er sie dazu ermutigt, ihre Gedanken, Sorgen und Ängste in Worte zu fassen und ganz unvoreingenommen eigene Songs zu schreiben.


MISTER WHISTLER ist Sänger, Songwriter, Gitarrist, Klavierspieler, Produzent sowie Musik- und Englischlehrer.

Die Idee zu seinem Künstlernamen kam ihm,

als Schüler*innen angefan- gen hatten, seinen Nachnamen wörtlich in Englische zu übersetzen. Jede freie Minute hat er genutzt, um seinen lange gehegten Musiktraum in die Tat umzusetzen und mit Freunden ohne große Plattenfirma im Rücken seine erste EP auf den Weg zu bringen. 

„Da hat jemand nichts ausgelassen und beschränkt sich auf seiner ersten CD doch auf Songwriter-Traditionen, die in seiner Version wenig mit den häufig schluffigen, konturlosen Arbeiten jüngerer Liederschreiber-Generationen zu tun haben.“

- Kölnische Rundschau 08 April 2021